calendar 06.04. 2015

Energie und Ressourcen

An unseren Standorten verbrauchen wir Strom und Heizwärme, unsere Dienstreisen verursachen Treibhausgasemissionen – dafür übernehmen wir Verantwortung. Um die Umwelt zu schützen und wertvolle Ressourcen zu schonen, optimieren wir laufend unsere Arbeitsabläufe und Prozesse.

Managementansatz

Ressourcen schonen und klimaschädliche Treibhausgasemissionen reduzieren

Der Schutz von Umwelt und Klima ist für ista ein zentrales Thema. Dies ergibt sich zum einen aus unserem Kerngeschäft und ist in unserer Unternehmensvision verankert. Zum anderen spielt das Thema Umweltschutz in der öffentlichen Diskussion eine immer größere Rolle und die Erwartungen externer Stakeholder an das Engagement von Unternehmen diesbezüglich steigen. Ebenso steigt auch unser Anspruch an uns selbst. An unseren eigenen Standorten sparen wir deshalb Heizenergie, Strom, Wasser, Papier, Kraftstoff und Produktionsmaterialien ein.

Unsere Umweltziele geben uns dabei die Richtung vor. Die Verantwortung für deren Erreichung liegt beim ista Sustainability Council, der als Ansprechpartner für alle Themen im Bereich Nachhaltigkeit und für die Umsetzung geeigneter Maßnahmen verantwortlich ist. Er berichtet direkt an den Vorsitzenden der Geschäftsführung von ista. Innerhalb des Councils ist ein Umweltbeauftragter für ökologische Belange zuständig.

Im Rahmen des Umweltmanagements verpflichten die ista Umweltleitlinien Geschäftsführung, Führungskräfte und Mitarbeiter zu einem nachhaltigen und verantwortungsvollen Umgang mit Ressourcen. Sie gelten international für die gesamte Unternehmensgruppe. Dabei ist es die Aufgabe der Führungskräfte, den Umweltschutzgedanken bei ihren Mitarbeitern zu fördern. Neben der Einhaltung von Umweltgesetzen ist der verantwortungsvolle Umgang mit Energie und Rohstoffen – besonders am eigenen Arbeitsplatz – in den Umweltleitlinien vorgeschrieben.

Seit Mai 2014 gilt für Mitarbeiter von ista weltweit eine neue Reiserichtlinie, die auf unser Ziel, Ressourcen einzusparen, einzahlt. Neben betrieblicher Zweckmäßigkeit und Wirtschaftlichkeit sind ökologische Aspekte stets zu prüfen und einzuhalten. Konkret bedeutet das beispielsweise, dass Reisen mit der Bahn Flugreisen vorzuziehen sind. Mitarbeiter sollen darüber hinaus vor der Buchung einer Reise prüfen, ob die Kommunikation via moderner Technologien wie Internettelefonie ein Treffen ersetzen kann.

 

Leistung

Energieverbrauch gesenkt

2014 wurden an ista Standorten weltweit rund 23.115 Gigajoule Strom verbraucht. Dieser wurde vor allem für den Bürobetrieb genutzt. An unseren Standorten in Thimister (Belgien) sowie in Oslo und Trondheim (Norwegen) sind zudem Elektroheizungen im Einsatz. Der Heizenergieverbrauch aus Erdgas, Öl und Fernwärme betrug 2014 rund 22.248 Gigajoule. Der Großteil davon (64 %) entfällt auf Erdgas. Die Dienstwagenflotte hat insgesamt rund 88.394 Gigajoule Kraftstoff verbraucht. Mietfahrzeuge und Privatfahrzeuge, die für Firmenzwecke genutzt wurden, kamen auf einen Verbrauch von jeweils 2.490 Gigajoule und 3.735 Gigajoule. Pro Mitarbeiter entspricht der Energieverbrauch für Strom, Heizen und Treibstoff 29,3 Gigajoule.

Im Vergleich zum Vorjahr konnten wir unsere Energieverbräuche sowohl an den deutschen als auch an den internationalen Standorten senken. Der spezifische Stromverbrauch pro Mitarbeiter verringerte sich von 5,12 Gigajoule im Jahr 2013 auf 4,84 Gigajoule im Berichtsjahr. Auch der Heizenergieverbrauch hat sich im Berichtsjahr positiv entwickelt: In Deutschland konnten wir 2014 den Verbrauch pro Mitarbeiter an Heizenergie gegenüber dem Vorjahr um 22 % auf 6,84 Gigajoule senken. Selbst unter Berücksichtigung der milden Witterung sank unser Heizenergieverbrauch noch um 0,92 Gigajoule.

In Bezug auf den Kraftstoffverbrauch senkten wir weltweit unsere Verbräuche in allen drei Fahrzeugkategorien – Dienstwagenflotte, Mietfahrzeuge und Privatfahrzeuge. Insgesamt sparten wir gegenüber 2013 1.800 Gigajoule ein.

Energieverbrauch von Strom und Wärme innerhalb der Organisation

Energieverbrauch 2013
Gigajoule
2014
Gigajoule
Stromverbrauch 23.552 23.115
Heizenergie gesamt 26.574 22.248
- davon Erdgas 17.016 14.223
- davon Heizöl 1.231 211
- davon Fermwärme 8.327 7.813
Energieverbrauch 2013
Stromverbrauch
Gigajoule: 23.552
Heizenergie gesamt
Gigajoule: 26.574
- davon Erdgas
Gigajoule: 17.016
- davon Heizöl
Gigajoule: 1.231
- davon Fermwärme
Gigajoule: 8.327
Energieverbrauch 2014
Stromverbrauch
Gigajoule: 23.115
Heizenergie gesamt
Gigajoule: 22.248
- davon Erdgas
Gigajoule: 14.223
- davon Heizöl
Gigajoule: 221
- davon Fermwärme
Gigajoule: 7.813

 

Energieverbrauch von Fahrzeugen innerhalb der Organisation

Energieverbrauch 2013 2014
Liter Gigajoule Prozent
(von GJ)
Liter Gigajoule Prozent
(von GJ)
Kraftstoff Dienstwagenflotte 2.497.944 89.423 - 2.468.699 88.393 -
- davon Diesel 2.323.238 83.553 93,0 % 2.303.173 82.831 94,0 %
- davon Benzin 174.706 5.870 7,0 % 165.526 5.562 6,0 %
Kraftstoff Mietfahrzeuge 76.050 2.717 - 69.447 2.491 -
- davon Diesel 68.388 2.460 89,9 % 66.508 2.392 96,0 %
- davon Benzin 7.662 257 10,1 % 2.939 99 4,0 %
Kraftstoff Privatfahrzeuge 121.949 4.294 - 106.093 3.735 -
- davon Diesel 86.584 3.114 71,0 % 75.326 2.709 72,5 %
- davon Benzin 35.146 1.147 28,0 % 29.706 998 26,7 %
- davon Autogas (LPG) 1.219 33 1,0 % 1.061 28 0,7 %
2013
Kraftstoff Dienstwagenflotte
Liter: 2.497.944
Gigajoule: 89.423
Prozent (von GJ): -
- davon Diesel
Liter: 2.323.238
Gigajoule: 83.553
Prozent (von GJ): 93,0 %
- davon Benzin
Liter: 174.706
Gigajoule: 5.870
Prozent (von GJ): 7,0 %
Kraftstoff Mietfahrzeuge
Liter: 76.050
Gigajoule: 2.717
Prozent (von GJ): -
- davon Diesel
Liter: 68.388
Gigajoule: 2.460
Prozent (von GJ): 89,9 %
- davon Benzin
Liter: 7.662
Gigajoule: 257
Prozent (von GJ): 10,1 %
Kraftstoff Privatfahrzeuge
Liter: 121.949
Gigajoule: 4.294
Prozent (von GJ): -
- davon Diesel
Liter: 86.584
Gigajoule: 3.114
Prozent (von GJ): 71,0 %
- davon Benzin
Liter: 34.146
Gigajoule: 1.147
Prozent (von GJ): 28,0 %
- davon Autogas (LPG)
Liter: 1.219
Gigajoule: 33
Prozent (von GJ): 1,0 %
2014
Kraftstoff Dienstwagenflotte
Liter: 2.468.699
Gigajoule: 88.393
Prozent (von GJ): -
- davon Diesel
Liter: 2.303.173
Gigajoule: 82.831
Prozent (von GJ): 94,0 %
- davon Benzin
Liter: 165.526
Gigajoule: 5.562
Prozent (von GJ): 6,0 %
Kraftstoff Mietfahrzeuge
Liter: 69.447
Gigajoule: 2.491
Prozent (von GJ): -
- davon Diesel
Liter: 66.508
Gigajoule: 2.392
Prozent (von GJ): 96,0 %
- davon Benzin
Liter: 2.939
Gigajoule: 99
Prozent (von GJ): 4,0 %
Kraftstoff Privatfahrzeuge
Liter: 106.093
Gigajoule: 3.735
Prozent (von GJ): -
- davon Diesel
Liter: 75.326
Gigajoule: 2.709
Prozent (von GJ): 72,5 %
- davon Benzin
Liter: 29.706
Gigajoule: 998
Prozent (von GJ): 26,7 %
- davon Autogas (LPG)
Liter: 1.061
Gigajoule: 28
Prozent (von GJ): 0,7 %

 

 Emissionen vermieden

Die direkten und indirekten CO2-Emissionen – verursacht durch Heizenergie- und Stromverbrauch sowie Geschäftsreiseverkehr und Papierverbrauch – betrugen 2014 15.636 Tonnen. Fast die Hälfte der Emissionen geht mit 7.742 Tonnen auf die Dienstwagenflotte zurück, an zweiter Stelle stehen Flugreisen mit rund 2.799 Tonnen. Durch den Verbrauch von Erdgas und Heizöl sind 2014 direkte CO2-Emissionen von rund 889 Tonnen entstanden. Fernwärme- und kälte verursachten indirekte CO2-Emissionen von rund 640 Tonnen. Insgesamt sparten wir in den Kategorien Heizenergie, Strom, Transport und Papier gegenüber 2013 666 Tonnen CO2 ein.

Gesamte direkte und indirekte Treibhausgasemissionen (Tonnen CO2-Äquivalente)

Umwelt_Diagramm_CO2_D

Einsparungen an Treibhausgasen im Berichtszeitraum

Tonnen CO2-Äquivalente 2014
Heizenergie 368
Strom 70
Transport 155
Papierverbrauch 73
2014
Heizenergie
Tonnen CO2-Äquivalente: 368
Strom
Tonnen CO2-Äquivalente: 70
Transport
Tonnen CO2-Äquivalente: 155
Papierverbrauch
Tonnen CO2-Äquivalente: 73

Umweltbewusst unterwegs

Im Berichtszeitraum waren die Mitarbeiter von ista weltweit insgesamt rund 51 Mio. km unterwegs. Davon wurden 79 % mit dem Pkw zurückgelegt. Die Obergrenzen für den CO2-Ausstoß der Fahrzeuge in den einzelnen Dienstwagengruppen haben wir in Deutschland im Berichtszeitraum abgesenkt. Sie gelten als Anschaffungskriterium für neu zu leasende Dieselfahrzeuge. Für die Erhebung der Verbräuche haben wir eigene Messungen und Erhebungen durchgeführt und uns nicht auf die Herstellerangaben verlassen. Der Durchschnittsverbrauch des Fuhrparks von ista Deutschland betrug demnach 2014 6,6 l pro 100 km (im Vergleich zu 6,78 l pro 100 km im Jahr 2013). Bei einer Fahrstrecke von 12,9 Mio. km entspricht dies einer Einsparung von 23.220 l Dieseltreibstoff und damit 73 t CO2-Äqivalente.

Im Vergleich zum Jahr 2013 wurde der durchschnittliche CO2-Ausstoß der Dienstwagenflotte damit um 5,7 g pro km gesenkt. Durch die neuen CO2-Obergrenzen wird unsere gesamte Flotte bis 2018 emissions- und verbrauchsarm. Zudem informieren wir Dienstwagenfahrer regelmäßig über ihren Verbrauch, um sie für eine umweltbewusste Fahrweise zu sensibilisieren.

Im Berichtszeitraum wurde in Norwegen jeweils ein neues Hybrid- und Elektrofahrzeug angeschafft. In Belgien kamen 13 neue Hybridfahrzeuge hinzu, sodass hier bereits insgesamt 17 Hybridfahrzeuge im Einsatz sind. Außerdem findet in Belgien regelmäßig ein Spritsparwettbewerb unter Technikern statt. In Großbritannien erhalten Mitarbeiter, die mit dem Fahrrad zur Arbeit kommen, finanzielle Vergünstigungen.

Dienstreisen mit der Deutschen Bahn im Fernverkehr sind für ista als Unternehmenskunde CO2-neutral. Die Deutsche Bahn bescheinigt Corporate-Kunden, dass im Fernverkehr keine CO2-Belastung auftritt, da die Bahn selbst Ökostrom erzeugt oder einkauft. Dies hat hauptsächlich zu dem großen Rückgang an CO2-Emissionen durch Zugreisen geführt, obwohl die zurückgelegten Kilometer in etwa gleich sind. Für Fahrten im Nahverkehr wird angenommen, dass sie entweder als Weg zur Arbeitsstätte nicht zu Dienstreisen zählen oder es sich bei ihnen beispielsweise um Fahrten zum Flughafen handelt, die bereits bei der Berechnung der Flugdistanzen von Atmosfair berücksichtigt werden.

Unser Kerngeschäft erfordert Fahrten mit dem Auto zum Kunden. Durch digitale Fernablese können wir diese bereits jetzt reduzieren, jedoch nicht völlig vermeiden. Dieser Trend wird sich weiter fortsetzen. In Deutschland wird die Geräteinstallation und -ablesung von selbstständigen Servicepartnern verantwortet.

Papier eingespart

2014 lag der Papierverbrauch von ista weltweit bei rund 467 t Papier. Davon entfielen 137 t auf Druck- und Kopierpapier, bei 240 t handelte es sich um Produktionspapier. Inklusive Notizblöcken, Briefumschlägen und Marketingmaterialien betrug der Anteil an Recyclingpapier 62 t. Im Vergleich zum Vorjahr ist der absolute Papierverbrauch um 12,5 % gesunken, wobei der Anteil an Recyclingpapier von 9 % auf 13 % gesteigert werden konnte.

Diverse Maßnahmen an ista Standorten weltweit zielen darauf ab, den Papierverbrauch zu reduzieren. ista Niederlande hat sich beispielsweise zum Ziel gesetzt, die Zahl der Ausdrucke um 50 % zu reduzieren. Bei ista Spanien sollen elektronische Abrechnungen weiter vorangetrieben werden, bei ista Norwegen werden schon jetzt 90 % der Abrechnungen elektronisch versandt. ista Türkei verzichtet komplett auf Ausdrucke: Faxe werden als E-Mail weitergeleitet. Im Headquarter von ista in Essen konnten wir alleine durch einen zentralgeregelten, doppelseitigen Druck 42 % Ressourcen einsparen, indem wir 55,5 Mio. Seiten auf 32 Mio. Blatt Papier druckten. Das entspricht mehr als 100 t Papier.

Zudem haben wir für einige unserer bei Druckereien in Auftrag gegebenen Druckerzeugnisse CO2-Zertifikate erworben, sodass sie auf diese Weise klimaneutral sind. Im Berichtszeitraum belief sich die Menge insgesamt auf 144 t CO2, die ista für Druckerzeugnisse und eine Veranstaltung kompensiert hat.

2015 stellen wir unsere Abrechnungen in Deutschland, Luxemburg und der Schweiz auf zertifiziertes Recyclingpapier um, das mit dem Blauen Engel gekennzeichnet ist. Für das Recycling von Altpapier wird 2,5-mal weniger Wasser und Energie benötigt als für die Produktion von Frischfaserpapier und es muss kein Holz geerntet werden.

 

Eingesetztes Papier nach Gewicht – Anteil von Recycling-material am Gesamtmaterialeinsatz

Papierverbrauch 2013 2014
Kilogramm (gesamt) Prozent Kilogramm (gesamt) Prozent
Gesamt 533.274 - 466.573 -
Druck- und Kopierpapier
- davon Recycling
124.640
45.892
-
36,8 %
136.972
60.313
-
44,0 %
Produktionspapier
- davon Recycling
306.622
988
-
0,3 %
240.005
434
-
0,2 %
Anteil Recyclingpapier an Druck- und Kopierpapier sowie Produktionspapier 46.880 10,9 % 60.747 16,1 %
Notizblöcke
- davon Recycling
3.495
50
-
1,4 %
2.908
101
-
3,5 %
Umschläge
- davon Recycling
48.197
253
-
0,5 %
40.213
1.407
-
3,5 %
Marketingmaterialien
- davon Recycling
50.321
337
-
0,7 %
46.476
32
-
0,1 %
Recyclingpapier gesamt 47.520 8,9 % 62.287 13,3 %
Papierverbrauch 2013
Gesamt
Kilogramm (gesamt): 533.274
Prozent: -
Druck- und Kopierpapier
Kilogramm (gesamt): 124.640
Prozent: -
- davon Recycling:
Kilogramm (gesamt): 45.892
Prozent: 36,8 %
Produktionspapier
Kilogramm (gesamt): 306.622
Prozent: -
- davon Recycling:
Kilogramm (gesamt): 988
Prozent: 0,3 %
Anteil Recyclingpapier an Druck- und Kopierpapier sowie Produktionspapier
Kilogramm (gesamt): 46.880
Prozent: 10,9 %
Notizblöcke
Kilogramm (gesamt): 3.495
Prozent: -
- davon Recycling:
Kilogramm (gesamt): 50
Prozent: 1,4 %
Umschläge
Kilogramm (gesamt): 48.197
Prozent: -
- davon Recycling:
Kilogramm (gesamt): 253
Prozent: 0,5 %
Marketingmaterialien
Kilogramm (gesamt): 50.321
Prozent: -
- davon Recycling:
Kilogramm (gesamt): 337
Prozent: 0,7 %
Recyclingpapier gesamt
Kilogramm (gesamt): 47.520
Prozent: 8,9 %
Papierverbrauch 2014
Gesamt
Kilogramm (gesamt): 466.573
Prozent: -
Druck- und Kopierpapier
Kilogramm (gesamt): 136.972
Prozent: -
- davon Recycling:
Kilogramm (gesamt): 60.313
Prozent: 44,0 %
Produktionspapier
Kilogramm (gesamt): 240.005
Prozent: -
- davon Recycling:
Kilogramm (gesamt): 434
Prozent: 0,2 %
Anteil Recyclingpapier an Druck- und Kopierpapier sowie Produktionspapier
Kilogramm (gesamt): 60.747
Prozent: 16,1 %
Notizblöcke
Kilogramm (gesamt): 2.908
Prozent: -
- davon Recycling:
Kilogramm (gesamt): 101
Prozent: 3,5 %
Umschläge
Kilogramm (gesamt): 40.213
Prozent: -
- davon Recycling:
Kilogramm (gesamt): 1.407
Prozent: 3,5 %
Marketingmaterialien
Kilogramm (gesamt): 46.476
Prozent: -
- davon Recycling:
Kilogramm (gesamt): 32
Prozent: 0,1 %
Recyclingpapier gesamt
Kilogramm (gesamt): 62.287
Prozent: 13,3 %

Wasserressourcen geschont

ista entnimmt fast ausschließlich Wasser aus der öffentlichen Trinkwasserversorgung. Die Verbrauchswerte dazu beruhen auf einer geschätzten Hochrechnung. Danach betrug die entnommene Menge Wasser 2014 43.487 m3. Davon waren 422 m3 Brunnenwasser. Wasser verwenden wir bei ista ausschließlich für sanitäre Zwecke sowie als Trinkwasser.

Gesamtwasserentnahme nach Quellen

Umwelt_Diagramm_Wasserverbrauch_D

Bildcredit: grasundsterne