calendar 26.07. 2018

Lebt doch mal vernünftig

"Lebe wild und gefährlich." Mit diesem Spruch tröstet man sich gern, wenn man mal wieder zwischen Vernunft und Lust wählen soll. Denn vernünftig leben ist nicht so sexy.

Haben Sie das auch schon mal erlebt?
Am Montag, nach einem richtig sonnigen Wochenende, bin ich wieder mal entlang der PickNick-Wiesen gejoggt … und musste mich schon wieder an den Kopf fassen: Es schien, als sei den Leuten mit einem Schlag alle Kraft aus den Gliedern gefahren, auf dass sie alles, also Grillbestecke, Aluschalen, Plastikflaschen, Tüten und Tempos einfach fallen lassen mussten, statt es in die Mülleimer zu stopfen, die man vorsorglich ein paar Meter weiter aufgestellt hatte. Warum sind Menschen so unvernünftig?

Da gehts bei mir schon wieder los: Muss das sein?

Aber ich bin ja auch nicht besser: Ich habe zum Beispiel mit dem Rauchen aufgehört. Das, so dachte ich, muss jetzt wirklich nicht mehr sein. „Sehr vernünftig!“, riefen die Freunde. Nur: Ich hatte einen so fürchterlichen Bammel vor den ersten 5 nikotinfreien Tagen, dass ich eine Mini-Kreuzfahrt „für frischgeborene Nichtraucher“ gebucht habe: Das Konzept war ja klar: Weit und breit kein Zigarettenautomat, und der Kapitän guckt dunkel, wenn man ihn nach einer Kippe fragt. Die Idee fand ich gut, die Reise war billig, und da will man nicht auch noch dran denken, dass ein Dieselschiff auf 100 km mit rund 50 kWh pro Person das klimaschädlichste / energiewegschleuderndste Transportmittel ever ist: Wo Abhängige die ersten Schritte in ein neues Leben versuchen, da bleibt die Vernunft halt mal zuhause: Leinen los!

Fakten über Schifffahrt und vernünftig leben
Besonders betroffen von den Schiffsabgasen sind Bewohner von Hafenstädten, Crewmitglieder und Reisende.

Immer nur vernünftig leben ist nicht so sexy

Mir scheint: Vernünftig sind nur die Tiere. Sie fliegen zwar wie wir im Winter nach Süden, aber sie schaffen es ganz ohne Kerosin, und sie kommen auch nicht nach 5 Tagen mit Sonnenbrand zurück, den sie dann im Büro herumzeigen.
Der Mensch als „Krone der Schöpfung“ kennt auch die Vernunft, aber er schaltet sie ab, wenn er Stress hat oder vor Glück nicht geradeaus laufen kann. Und manchmal reicht es schon, das schlechte Gewissen einfach mit „Das brauche ich jetzt einfach“ zu beruhigen. Der Mensch will Grenzen überschreiten, neue Erfahrungen machen, für Liebe und Glück und oft auch für Wohlstand kämpfen. Da bleibt das vernünftige Leben dann oft auf der Strecke,- besonders wenn der Mensch zur Zielerreichung eine kleine Abkürzung wählt, die leider … hm… ein paar Kollateralschäden mit sich bringt: Nein, keine Toten und Verletzten, aber eben eine Ökosünde hier und eine dumme Impulshandlung dort.
Wer „wild und gefährlich“ leben will hat jedenfalls die Lifestylecoaches schon mal auf seiner Seite.

Schlechtes Gewissen? Auf die Haltung kommt es an.

Auch bei meinem Nikotinentzug ging nicht alles glatt:
Ab und zu habe ich auch noch nach Wochen eine geraucht. Wer zehntausendmal eine Zigarette zum Espresso geraucht hat, muss erst mühsam lernen, dass es auch ohne geht. Da hilft es, wenn man eine Haltung hat: Die Vögel rauchen nicht, die Kinder rauchen nicht, und alle haben trotzdem Spaß. Also lass ich es auch sein. Punkt.
Das funktioniert fast immer: Man macht sich ein Bild von der Welt und sich selber mittendrin. Und dann sieht man zu, dass das Bild nicht schäbiger wird, nur weil man selbst darin auftaucht.Nimmt man eine Haltung zur Natur, der Umwelt, der Gesellschaft ein, die sagt: Ich will ein Teil davon sein und mich nicht schämen müssen, dann ist schon fast alles gewonnen. Dann kann man auch mal 5 gerade sein lassen.