calendar 12.07. 2017

Energieeffizienz in der Schule

In der Grünen Hauptstadt Europas – Essen 2017 können sich Schüler erstmals den Kurs „Energieeffizienz“ für das Abitur anrechnen lassen. Politik und Wirtschaft unterstützen das Leuchtturm-Projekt des Gymnasiums Essen-Überruhr und sehen darin bundesweites Potenzial.

Als Grüne Hauptstadt Europas vereint Essen in diesem Jahr rund 300 Projekte, die die Ruhr-Metropole grüner machen sollen. Mit dabei sind auch die Oberstufenschüler des Gymnasiums Essen-Überruhr (GEÜ). Gemeinsam mit ihren Lehrern wollen sie in ihrem Schulgebäude Energie sparen. Nach den Sommerferien startet der Projektkurs „GEÜ goes green“. Besonders wichtig für die 22 Schüler: Sie können den Kurs in die Gesamtwertung der Abiturnote einbringen. Die Essener Schule nimmt damit eine bundesweite Vorreiterrolle ein. Schulleiterin Gabriele von Heymann: „Die Schüler haben großes Interesse am Thema Energieeffizienz, das wollen wir mit dem Eintrag auf dem Abiturzeugnis honorieren.“

Zum Projektstart wollten die Oberstufenschüler in einer offenen Fragerunde genau wissen, wie Politik und Wirtschaft sie bei ihrem Projekt unterstützen können. „Energie sparen finden alle gut, aber gerade an öffentlichen Orten wie dem Schulgebäude fühlt sich niemand wirklich verantwortlich. Das wollen wir ändern, dazu brauchen wir aber auch Unterstützung von der Stadt und Unternehmen“, sagt Projektkursschülerin Paula Scheffler.

Hier bekommen Sie einen Einblick zum Projektauftakt, bei dem sich Thomas Zinnöcker, CEO von ista international und Thomas Kufen, Oberbürgermeister der Stadt Essen, zum Thema Energieeffizienz an Schulen äußern: