Was ist besonders an der Arbeit bei ista?

02.08.2018

Den richtigen Arbeitgeber zu wählen, ist gar nicht so einfach. Das Top Employers Institute gibt potenziellen Mitarbeitern Orientierung bei der Wahl des besten Arbeitgebers. Es zeichnet Unternehmen aus, die herausragende Arbeitsbedingungen für ihre Mitarbeiter schaffen. Dazu zählte in diesem Jahr erneut ista. Das Unternehmen wurde zum sechsten Mal in Folge Top Arbeitgeber. Wir haben zwei Kolleginnen aus Frankreich und Polen gefragt, was die Arbeit bei ista aus ihrer Sicht besonders macht.

Jährlich wählt das niederländische Top Employers Institute die besten Arbeitgeber weltweit aus. Bewertet werden dabei unter anderem die Einarbeitung neuer Mitarbeiter, Mitarbeiterentwicklung und Unternehmenskultur. Ausgezeichnet wurden in diesem Jahr die ista Standorte in Deutschland, Frankreich, Österreich und der Schweiz sowie die ista Shared Service Center in Polen und Rumänien. Das Besondere daran: Jedes Jahr werden die Anforderungen des Top Employer Institutes erhöht. Dennoch konnte ista auch in diesem Jahr wieder überzeugen – und sich sogar verbessern. INSIDE sprach mit Florianne Francois in Frankreich und Izabela Kozicka in Polen über das Arbeiten bei ista:

Florianne, Sie arbeiten schon einige Zeit bei ista. Wird es nicht langsam langweilig?

Florianne Francois: (lacht) Ganz im Gegenteil, da ich bei ista in den letzten drei Jahren unterschiedliche Aufgaben übernehmen durfte, habe ich viele Themen kennengelernt. Die Möglichkeiten, die man hier hat, sind vielfältig. Das ist motivierend. Letztes Jahr habe ich am Seminar „Personalführung und interkulturelle Kommunikation“ teilgenommen, da ich viel in interdisziplinären Teams arbeite. Das war noch einmal eine gute Möglichkeit, um einen Überblick über die vielen Positionen und Rollen im Unternehmen zu bekommen.

Wie würden Sie die Unternehmenskultur bei ista beschreiben?

Engagement bei ista. Einer der besten Arbeitgeber weltweit. Als Team rückt man näher zusammen.
Engagierte Mitarbeiter bei einem der besten Arbeitgeber: Izabela Kozicka (r.) beim Projekt zur „Yes We Care“-Kampagne.

Izabela Kozicka: Unsere Unternehmenskultur ist toll! Jeder hilft jedem! Ich kann mit Kollegen auch mal über private Themen sprechen. Daher gehe ich jeden Tag mit Freude zur Arbeit. Klasse fand ich auch den Familientag im letzten Jahr, der direkt an einem See stattfand. Über 600 Kinder, Partner und Eltern von Kollegen waren da. Die Atmosphäre war sehr entspannt und das Team ist damit noch näher zusammengerückt.

Florianne Francois: Ein tolles Beispiel für das Gemeinschaftsgefühl bei ista – wir unterstützen uns gegenseitig. In Frankreich gibt es zum Beispiel Online-Lernvideos mit wertvollen Informationen zu Produkten, Systemen und Geräten von ista. Diese Plattform wird von Mitarbeitern gepflegt, die ihr eigenes Wissen weitergeben möchten. Quasi ein sich immer weiter füllendes Lexikon – wie Wikipedia (lacht).

Izabella, wie wichtig ist Teamwork bei ista?

Izabela Kozicka: Ich glaube, grundsätzlich kann man nur als Team erfolgreich sein. Bei der iSS in Polen gibt es daher auch sehr viele Projekte, an denen wir gemeinsam arbeiten – teilweise auch in der Freizeit. Ein Beispiel dafür ist die „Yes We Care“-Kampagne. Das Unternehmen hilft uns dabei, zusammen soziale Projekte zu unterstützen. Besonders wird für mich immer ein spezielles Projekt aus 2017 bleiben. Wir haben mit 59 polnischen Kollegen Herzen und Schüsseln getöpfert echte Handarbeit also. In Krankenhäusern in Katowice und Zabrze haben wir sie dann gemeinsam mit krebskranken Kindern und deren Eltern bemalt. Ich erinnere mich sehr gerne an die neugierigen Blicke der Kinder, deren Lächeln mich sehr berührt und gleichzeitig auch inspiriert hat.