calendar 20.12. 2017

Die Krux mit den Geschenken

So. Wieder ein Jahr rum. Wow, das ging schnell. Habe ich nicht erst gestern hier gesessen und über die entspannte Adventszeit sinniert? Wo ist die eigentlich in diesem Jahr geblieben? Jetzt sind es fünf Tage vor Weihnachten und ich starre auf den Geschenkeberg, der vor mir liegt. Ob den Leuten am Ende wirklich gefällt, was ich ausgewählt habe? Und ob es mir jemand sagen würde, wenn dem nicht so ist?

Geschenke. Ein Riesenthema. Nicht nur zu Weihnachten, aber dann besonders. Wie wählt man für wen welches Geschenk aus? Hat nicht gerade jemand einen konkreten Wunsch, ist es wie Lotto spielen. Geschmäcker sind verschieden. Was dem einen nicht gefällt, findet der andere toll. Und umgekehrt.

Ich denke an unser traditionelles Mädelswichteln im letzten Jahr… Immer Schrottwichteln. Im letzten Jahr kam kurzfristig die Idee auf, doch etwas anderes als Schrott zu schenken. Wir wollten revolutionär sein und uns auch einmal mit etwas Schönem eine Freude machen. Nur eine, die hatte schon Schrott über das Jahr gesammelt. Die weigerte sich. Kurzerhand beschlossen wir: Es gibt an dem Abend eben einen „schwarzen Peter“. Ein Schrottgschenk, der Rest etwas Schönes. Und jeder, der sein Geschenk auspackt, sollte einen Tipp abgeben: „Hot oder Schrott“?

 

Der Abend ward unvergessen. Das Auspacken, das Zögern, das anfänglich verlegene Umherschauen und dann die langgezogenen Worte mit einem großen Fragezeichen dahinter: „Ääääh… Schrott?!?“ Je mehr Geschenke ausgepackt wurden, desto ungenierter wurde die Meinung kundgetan. Und desto weniger fühlten sich die Leute auf den Schlips getreten.

Deswegen plädiere ich dafür: Lasst uns das Thema offen angehen. Machen wir doch eine Weihnachtsgeschenke-Tauschbörse, wo ungeniert ungewünschter Schrott an den Mann gebracht werden kann. Denn was für den einen „Schrott“ ist, ist für den anderen „hot“.

Ich wünsche euch frohe Weihnachten und einen guten Rutsch. Wir lesen voneinander im nächsten Jahr.

Herzliche Grüße
Verena Wachten