calendar 16.06. 2016

Sommer, Sonne, soccer cup

Seit einer Woche steht die Fußballwelt Kopf: Europa ist im EM-Fieber. Ob Public Viewing oder privat zu Hause – die meisten haben sich seit Monaten die Spieltermine ihres Landes geblockt. Wahnsinn – diese Fußballeuphorie. Auch bei ista ist das alljährliche Fußballturnier das Event des Jahres. Am ersten Juniwochenende trafen sich sportbegeisterte ista Mitarbeiter aus der ganzen Welt zum Kicken, Anfeuern und Relaxen.

Es gibt Analysen, Studien und viele Expertenaussagen, die sich mit der Faszination Fußball auseinandersetzen und versuchen, herauszufinden, woran es liegt. Woran es liegt, dass dieses kleine runde Etwas, das in der Regel 90 Minuten mindestens 22 Menschen auf Trab hält, diese Wirkung hat. Woran es liegt, dass wir uns seit Monaten auf die Europameisterschaft vorbereiten, wir unsere Wohnungen, Balkone und Autos schmücken, Tipprunden starten und im schlimmsten Fall sogar Sammelbildchen kaufen. Doch der Grund ist eigentlich nebensächlich. Worauf es ankommt: Fußball verbindet.

Beim alljährlichen Fußballevent kamen 1.000 Mitarbeiter aus 17 Nationen zusammen und frönten der gemeinsamen Leidenschaft – dem Fußball.

Das ist einfach überall auf der Welt so. Auch bei ista. Beim alljährlichen Fußballevent kamen 1.000 Mitarbeiter aus 17 Nationen zusammen und frönten der gemeinsamen Leidenschaft – dem Fußball. Passend zur Stimmung überzeugte auch das Wetter mit strahlendem Sonnenschein – und das nach mehreren Tagen Dauerregen. Kristian Schröder, Niederlassungsleiter am Standort Hannover, freut sich: „So ein Event steht und fällt mit dem Wetter. Da hat es eindeutig jemand gut mit uns gemeint.“

34 Mannschaften traten in Hannover auf dem Rasen des SC Langenhagen gegeneinander an und kämpften um den Wanderpokal und damit auch um die Organisation der Veranstaltung im nächsten Jahr.

Oben: Die teilnehmenden Teams mit ihren Fans vor dem ersten Anpfiff. Unten links: Speedkick-Gewinner Matthias Köhler mit sehenswerter Schusstechnik. Unten Mitte und rechts: Die Fans sorgen für famose Stimmung.

Jegliche Strapazen nahmen die Fußballfans auf sich, um am Turnier teilnehmen zu können. Selbst vor mitunter 12-stündigen Busfahrten schreckten sie nicht zurück. Auch das schafft nur der Fußball. „Dieses Engagement und die Begeisterung der Kollegen entlohnt uns natürlich für alle Mühen im Vorfeld bei der Organisation“, freut sich Kristian Schröder. Bei Bratwurst und Pommes Frites waren sowohl Organisationsstress als auch strapaziöse Anfahrten aber bald vergessen. Es wurde gekickt, gefoult und angefeuert. In den Spielpausen nutzen Teilnehmer und Zuschauer die Möglichkeit, ihre Schussgeschwindigkeit beim „Speed Kick“ zu testen. Dabei zog Matthias Köhler, der mit seiner hervorragenden Schusstechnik die Mannschaft der Würzburger unterstützte, deutlich an seinen Kollegen vorbei. Mit 123 km/h war er der eindeutige Kick-König des Tages.

Gewonnen haben am Ende in einem packenden Finale erneut die Hannover Flamingos, die sich gegen die Isarkicker aus München durchsetzten. Im Spiel um den dritten Platz unterlagen die Bonn Devils den Player Miglanc aus Polen im Elfmeterschießen. Doch tatsächlich war der Sieger am Ende gar nicht so wichtig: Ob Schwede, Franzose, Niederländer oder Türke, ob Isarkicker oder FC Stahl und Stollen – jeder freute sich über das gegenseitige Wiedersehen, Kennenlernen und den Zusammenhalt. Da hat der Fußball wieder einmal seinen Job getan und Menschen verbunden.

Bildcredit: Oliver Böhm, ista