calendar 12.12. 2016

Weihnachten – einmal ganz entspannt

So. Dieses Jahr wird die Weihnachtszeit mal echt locker. Ganz entspannt. Ohne die übliche Hektik und den Stress, der das Weihnachtsfest in den letzten Jahren bestimmt hat. Schön mit der Familie bei Kerzenlicht, Tannenbaum und Geschenken. Plaudern und sich kulinarisch verwöhnen lassen. Ganz stressfrei das Jahr ausklingen lassen.

Na gut, dass Heiligabend in diesem Jahr auf einen Samstag fällt, ist nicht gerade zuträglich, aber da kann ich vormittags noch gemütlich die Geschenke für meinen Freund besorgen. Vielleicht auf dem Weg zum Blumenladen, wo ich noch ein Präsent für meine Mama abhole. Da wäre es doch eigentlich ganz clever, noch beim Friseur vorbeizuschauen – da war ich schon so lange nicht mehr. Dann auf zu meinen Eltern. Auf dem Weg mach ich dann noch einen Abstecher zu meinem Patenkind, um mich an den strahlenden Kinderaugen zu erfreuen, wenn das Geschenk ausgepackt wird – das könnte ich noch schnell bei der Kinderkiste besorgen. Das wäre doch schön. Allerdings habe ich in diesem Jahr für den 2. Weihnachtsfeiertag meine Eltern zum Essen eingeladen – damit meine Mama endlich einmal entspannen kann und nicht bereits schon Wochen vorher in Sorge um die Zubereitung des Truthahns ganz aufgeregt durchs Haus laufen muss. Den Einkauf müsste ich dafür eigentlich noch erledigen. Aber das geht: Auf dem Weg zur Kinderkiste liegt ein Supermarkt; die Zutaten kann ich bei meiner Freundin zwischenlagern. Abends dann jedenfalls ganz entspannt im kleinen Familienkreis Bescherung mit köstlichem Essen.

x00_weihnachten_iconreihe

All zu lange darf es dann aber nicht gehen, denn am nächsten Tag müssen wir früh los nach Bad Honnef zum traditionellen Festschmaus mit der Familie meines Vaters. Alles schön gemütlich, bevor wir uns wieder auf den Rückweg machen, um dann ganz beschaulich mit der Familie meines Freundes Weihnachten zu feiern. Und am nächsten Tag ist ja auch noch frei – da bin ich dann Gastgeberin für meine Eltern. Diesmal in kleiner Runde – eigentlich könnten wir den Onkel von meinem Freund dazu einladen. Und damit ich mein Geschenk auch an meinen zukünftigen Schwager übergeben kann, wäre es doch schön, wenn er mit meiner Schwester dazustoßen würde. In diesem Jahr wird es ganz besinnlich. Ich muss nur sehen, dass sie sich nicht zu wohl fühlen, denn rechtzeitig zur Bescherung mit meinem Freund müssen sie wieder aus dem Haus sein. Den 27. habe ich zum Glück frei. Da mache ich dann … einfach mal nichts. Wobei … den Tag könnte ich eigentlich nutzen, um noch einmal meine Freundin in Dortmund zu besuchen. Wenn ich ohnehin auf dem Weg gen Norden bin, wäre ein Abstecher zum Weihnachtsmarkt in Münster und bei meinen alten Studienfreunden sicherlich nicht verkehrt. Abends müsste ich nur wieder zurück sein – zum alljährlichen Treffen mit den Mädels. Wir sehen uns einfach so selten. Vielleicht schiebe ich den Münstertrip doch auf Silvester. Das wird allerdings etwas eng, schließlich fahren wir bereits mittags los nach Rosenheim, zur Schwester von meinem Freund. So schaffe ich es natürlich nicht mehr, noch sportlich aktiv zu werden und eigentlich wollte ich doch noch auf den Friedhof … Aber ach … irgendwie bekomme ich das schon hin – denn schließlich habe ich dieses Jahr um die Weihnachtszeit endlich mal Zeit und mir nicht soviel vorgenommen. Endlich einmal entspannen und Energie tanken.

x00_weihnachten_iconreihe

Denn die Energie brauche ich für das nächste Jahr – um auch in 2017 auf INSIDEista für Sie Geschichten, Berichte, Interviews und Reportagen rund um ista und das Thema Energieeffizienz bereitzuhalten. In diesem Sinne bedanke ich mich unendlich entspannt für das erste Jahr mit Ihnen und INSIDEista. Wir von der INSIDEista Redaktion freuen uns schon auf das kommende. Und damit wir immer besser werden und auch Ihren Geschmack treffen: Schreiben Sie uns Ihre Anregungen, Lob, Kritik und Verbesserungsvorschläge einfach an inside@ista.com.

Ich wünsche Ihnen ein beschauliches Fest ohne Stress und Hektik. Rutschen Sie gut ins neue Jahr.

Herzliche Grüße
Verena Wachten